Die 6. Ausgabe des Magazins „ZUKUNFT Fichtelgebirge“ steht unter dem Titelthema „Werte und Nachhaltigkeit“.

Im Zuge der Corona-Pandemie ist die Frage mit voller Wucht auf uns eingetroffen. Es stellte sich heraus: Freiheit, Wohlstand und Gesundheit sind zentrale Werte, die nicht gegeneinander ausgespielt werden dürfen. Es wäre zynisch, wenn wir anfingen, zwischen wertvollem und weniger wertvollem Leben zu unterscheiden. Es geht nicht, das eine gegen das andere, die Leistungsschwachen gegen die Leistungsstarken, aufzurechnen. Ausgleich ist gefragt. Werte geraten zum Teil zwar im Widerspruch zueinander, sollten sich im konkreten Zusammenspiel jedoch sinnvoll ergänzen.

Genau hier setzt das Titelthema der 6. Ausgabe von ZUKUNFT Fichtelgebirge an. Wir widmen uns aktuellen Projekten, die im Zusammenhang mit (Grund-)Werten stehen und speziell dem Grundsatz der Nachhaltigkeit folgen. Denn Nachhaltigkeit ist ähnlich wie Freiheit und Gesundheit nicht nur eine hehre Vokabel, sondern ein Prinzip, nach dem wir besser früh als zu spät unser wirtschaftliches, ökologisches und soziales Handeln bewerten sollten. Auch Nachhaltigkeit eröffnet den Menschen mannigfaltige, individuelle Möglichkeiten: bei der Umweltbildung und dem Umweltschutz im Naturpark Fichtelgebirge, in Bezug auf Ernährung, Energie und Mobilität, Recycling bis hin zu Mode und Wohnen.

Nach dem Schwerpunkt Digitalisierung, den wir in der vergangenen Ausgabe aufgegriffen haben, geht es auch diesmal wieder um ein Querschnittsthema, das im Grunde alle Bereiche betrifft und sich daher auch über das Titelthema hinaus in zahlreichen anderen Beiträgen des Heftes niederschlägt: im Ortsporträt zur Gemeinde Brand, bei den Meilensteinprojekten, in der Rubrik Leben und Freizeit, in den Seiten zu Bildung und Karriere, aber auch bei den Genuss-Empfehlungen am Ende des Magazins.

Global denken, lokal handeln“ lautet ein viel zitiertes Motto, das sich als richtig erweist. Das Fichtelgebirge kann aus sich selbst heraus zu einer nachhaltigen Region werden, verbunden mit einem Netzwerk anderer Regionen. Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung wurden 2015 von 193 Staaten beschlossen und geben eine Vorstellung davon, wie umfangreich, aber auch wie spannend die Zukunftsaufgaben sind, denen sich das Fichtelgebirge gegenübersieht. Wenn Sie diese Ausgabe von ZUKUNFT Fichtelgebirge durchblättern, werden Sie sehen, dass wir guten Mutes sein können, diese Ziele zu erreichen.

Eine anregende Lektüre wünscht

Dr. Oliver van Essenberg
Chefredakteur „ZUKUNFT Fichtelgebirge“
und Mitglied des Fördervereins Fichtelgebirge e.V.

 

Die sechste Ausgabe ist seit Anfang Juni 2020 kostenfrei erhältlich und kann von jedem angefordert und eingesetzt werden.

Hier finden Sie die einzelnen Artikel aus dem Magazin zum Nachlesen